biography

ENG
LELÉKA is a multinational Jazz Quartett around the Ukrainian singer Viktoria Leléka, whose voice determines the character and atmosphere of their music. The wide range from dynamic grooving passages to tender folk music ballads, finds the perfect setting in a contemporary jazz vernacular, which the quartet has developed into a diversified concept. „Leléka“ is a successful example of a young formation that occupies a well considered place within this borderline-smashing genre. This exceptional position in the world of music made them laureates of the Creole – Global Music Contest Berlin and the European Jazz Award Burghausen 2018.

UA
LELÉKA – це молодий етно-джазовий мультикультурний квартет з Берліна, створений українською співачкою Вікторією Лелекою. Її проникливий голос згуртував навколо себе дійсно інтернаціональний проект, адже піаніст бенду Пóвель Вíдестранд зі Швеції, басист Томас Коларчик з Польщі, а барабанщик Якоб Хегнер з Німеччини. Разом музиканти сплітають український мелос з сучасним джазом.

За 5 років існування Лелеці вдалося здобути неабияку прихильність насамперед німецької публіки. Доказом цього є перемога гурту на фестивалі етнічної експериментальної музики “Креоле” в Берліні, на Всеєвропейському молодіжному джазовому фестивалі у Бургхаузені та отримання Молодої Мюнхенської джазової премії. Також минулого року Лелек навіть включили до німецької книги “111 причин любити джаз” Ральфа Домбровського.

Гурт вже випустив декілька міні альбомів, два рази приїздив з великими конценртними турами в Україну, створив два саундтреки до історичної саги “І будуть люди”. Зараз Лелеки готуються до випуску дебютного повноцінного альбому „Сонце у серці“ на німецькому лейблі GLM Fine Music, вихід якого запланований на осінь 2021. Головне послання альбому – навіть у темні часи вмикати внутрішнє сонце, щоб дарувати світло всім, кому його не вистачає.

DE
LELÉKA ist ein multikulturelles Berliner Jazz-Quartett. Überzetzt aus dem Ukrainischen bedeutet der Name der Band „Storch“. Der steht in der Ukraine für Frühling und neues Glück.Und das ist es auch, was die Band den alten ukrainischen Liedern geben will: Neues Glück, neue Farben, einen neuen Frühling. Die Lieder bestehen oft nur aus einer Melodie, die durchdie Stimme der ukrainischen Jazz-Sängerin Viktoria Leléka eine ungeheure Strahlkraft bekommt. Sie handeln von Arbeit, Krieg, Liebe oder von Frauen, die ihre Männer auf dem Markt verkaufen. Rund um die Melodien werden ganz unterschiedliche musikalische Gerüste gebaut, die die Lieder in neuem Licht scheinen lassen. Die von dynamisch groovenden Passagen bis zu zarten Folk-Balladentönen reichende Klangwelt der Band findet den passenden Rahmen in einer zeitgemäßen Jazzsprache, die das Quartett zu einem abwechslungsreichen Konzept entwickelt hat.

Die Band wurde im Frühjahr 2016 in Berlin von Viktoria Leléka gegründet. Seitdem hatLELÉKA mehrere Touren und Festivals in Deutschland und der Ukraine gespielt, zwei mini Alben released und Soundtracks für die ukrainische historische TV-Serie „There will be humans“ geschrieben. Mit folgenden Preisen wurde die Band bereits ausgezeichnet: Gewinner beim 6. Global Music Contest creole Berlin (2017), 1. Preis beim europäischen Nachwuchs-Jazzpreis Burghausen (2018), 2. Preis beim Jungen Münchner Jazzpreis (2019) und wurde in das Buch „111 Gründe Jazz zu lieben“ von Ralf Dombrowski aufgenommen.

Im September 2021 wird LELÉKA ihr neues Album „Sonce u Serci“, was soviel heißt wie „Sonne im Herzen“ bei GLM Fine Music veröffentlichen. Die wichtigste Botschaft des Albums ist, sogar in dunkeln Zeiten das innerliche Licht scheinen zu lassen und die naive Freude zu finden, um allen anderen, die sie nicht haben, Wärme zu schenken.

   
Viktoria Leléka (UA) – voc
Povel Widestrand (SWE) – p
Thomas Kolarczyk (PL) – b
Jakob Hegner (DE) – dr
              _________________

  • winners of the European Jazz Award Burghausen 2018
  • winners of the 6.Creole Global Music Contest Berlin 2017
  • winners of the Young Munich Jazz Prize 2019 (II place)

              _________________

  „Leléka, the Berlin quartet with   Ukrainian singer Viktoria Leléka was a particularly fascinating band […] If this band doesn’t manage to break through, an awful lot of things will need to have gone wrong…“
London Jazz News

„Eine Stimme mit Aura und einem hellen, weichen Klang voll fesselnd natürlicher Kraft. Ganz archaische und starke menschliche Botschaften hatte das Konzert dieser Band zu bieten – und nach dem Antikriegsstück verharrt das Publikum 20 Sekunden in atemloser Stille. Wenn Musik das schafft, noch dazu in einem Saal für über 1.000 Zuhörer, wie der Wackerhalle in Burghausen, dann hat das seine Gründe.“
BR Klassik

„Gewonnen hat schließlich das Berliner Quartett Leléka der Sängerin Viktoria Leléka, das alte Volkslieder aus ihrem Heimatland Ukraine auf verblüffend schlüssige und frische Art in einen breit aufgestellten Jazz überführt, ohne die Dramatik des Ausgangsmaterials zu verlieren. Hier machten vier Hochtalentierte Musik,die ihnen erkennbar viel bedeutet.“
Süddeutsche Zeitung

„Musik, die berührt und unter die Haut geht; Musik, die die gesamte Bandbreite, von der gelösten Freude bis zur andächtigen Stille und Nachdenklichkeit, ausreizt und aushält; Musik, die Tradition und Moderne zusammenbringt.“ Oberbayerisches Volksblatt

„Im Zusammenklang mit Bass, Schlagzeug und Flügel entstehen lyrische Elegien, die im Wechsel von einfühlsamer Weichheit und mitreißender Stärke den Zuhörer in Bann ziehen.“
Passauer Neue Presse